Der Sommersalon feiert im Sommer seinen 5. Geburtstag – und wir haben uns diesmal etwas ausgedacht, das die Menschen in der Region in besonderer Weise würdigen soll. „Heimat – ein Erfindung?“ ist das Motto für 2018. Um Antworten zu bekommen, gehen wir in Gelnhausen und Umgebung auf Entdeckungsreise: Wir wollen herausfinden, warum Menschen hierhergekommen, hiergeblieben oder weggezogen sind. Was sie erfüllt, was ihre Wurzeln und Ziele sind.

Worin Heimat für sie besteht.

 

 

Eine Ausstellung und ein Buch rücken diese Menschen in das Zentrum des Sommersalons und schaffen für das so vielgestaltige Thema Momentaufnahmen von bleibendem Wert. Sie sollen Aufschluss geben über Befindlichkeiten in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung mit ihren riesigen Umwälzungen. Dabei leitet uns die Idee, dass der alte Begriff „Heimat“ auf ganz neue Lebensumstände angewendet werden muss. Und dass es die individuellen Biografien sind, die heute Heimat definieren: ob wir uns zu einem bestimmten Ort hingezogen fühlen, zu geliebten Menschen oder zu Dingen, die ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. Bei anderen steht Heimat für die Sehnsucht nach einem verlorenen Zuhause.

Wir sind gespannt, was wir von unserer Entdeckungsreise mitbringen... 

 

 

 

 

 

 

Die Organisatoren

 

 Dr. phil. Kristina Michaelis, Urururenkelin des Villa-Erbauers Conrad Heinrich Schöffer und Initiatorin der Ausstellung "Kaufleute, Kosmopoliten, Kunstmäzene: Die Gelnhäuser Großbürgerfamilien Becker und Schöffer". In Gelnhausen im ehemaligen Gesindehaus der Weißen Villa aufgewachsen, lebt heute als Journalistin und Autorin in Hamburg.


 

 

 

 

 

 

 Dr. phil. Ralph Philipp Ziegler, künstlerischer Leiter der Neuen Philharmonie Frankfurt und Leiter des Amtes für Kulturmanagement und Sport der Stadt Offenbach am Main, lebt in Linsengericht-Eidengesäß.