Sommersalon 2021 – Wie geht es weiter?

 

Das Foto stammt aus den ersten Wochen der Corona-Krise. Ein Musiker spielt in Hamburg auf seinem Balkon Gitarre und singt. Man merkt, dass er es gewohnt ist, ein größeres Publikum zu unterhalten. Und dann kommt der Gastronom von nebenan, baut eine Leiter auf und reicht ein Bier hinauf. Wir, die wir gut verteilt auf der Straße standen, lachten und hatten gleichzeitig Tränen in den Augen. Jeden von uns trennte mehr als eine Armlänge, und doch war das ein intensiver, verbindender Moment.

 

Er hat uns etwas gezeigt, das nun, Monate später, richtig zu schmerzen beginnt: Künstler brauchen ihr Publikum. Und wir brauchen die Künstler. Kein Zoom kann diese physische Nähe ersetzen. Dass der Sommersalon in diesem Jahr ohnehin nicht stattfinden sollte, war ein bisschen Glück im Unglück. Trotzdem denken wir jetzt an alle die, mit denen wir Jahr für Jahr zusammenarbeiten. Aber auch an jene, die auf unserer Wunschliste stehen. Denn klar ist: Kein Künstler kann von der "Bühne Balkon" leben. Aber auch kein Licht-, kein Tontechniker, kein Caterer und all die anderen, die mit kulturellen Veranstaltungen ihr Geld verdienen. Wir wissen aber auch, dass die Corona-Pandemie bei allem Krisengefühl ein erstaunliches Experimentierfeld gefördert hat. Und wir hoffen, dass es dafür bald wieder ein angemessenes Podium gibt.

 

Auch wenn wir heute noch nicht wissen, wie der Sommersalon 2021 aussehen wird – wir feilen bereits an Ideen, die alle Eventualitäten einschließen, damit wir im nächsten Sommer ein einfallsreiches, sicher ungewöhnliches, aber für alle sicheres Festival auf die Beine stellen können. Darauf freuen wir uns!

  

Unser herzlicher Dank gilt allen Förderern des Sommersalons!

Auch Sie können diese Privatinitiative direkt unterstützen. 

Hier erfahren Sie mehr!